Interessante Psychoanalyse von Robbery als Trainer

Hallo liebe Blogleser,

nach dem Zankgipfel beim Hinspiel des FC Bayern München gegen Real Madrid versöhnten sich Franck Ribbery und Arjen Robben.

Trotzdem möchte ich für Sie als treuer Leser die Sache, anhand meiner psychologischen Kenntnisse als NLP-Master und Mentaltrainer im Sport, analysieren.

Als erstes spielt bei einem Fußballprofi der Güte von Robben und Ribbery hinein, das Sie aus einer sicheren Position handeln: Finanziell haben die Beiden ausgesorgt. Daraus ergibt sich eine sehr große innere psychische Stärke, was nicht unbedingt glücklich machen muss. Weiterhin werden Sie von den Fans verehrt und auf Händen getragen: Sie fühlen sich als Supermänner der Neuzeit. Bei Franck Ribbery kennen wir ja das Bild von der Nike-Werbung im Königsgewand:

Sie leben so zu sagen in einem eigenen Kosmos, und dadurch haben Sie eine so genannte EGO-Psychose. Weiterhin hat sich der Druck im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid enorm erhöht, dann ist es ganz normal das in der Freistoss-Entscheidung viel Emotionen sind. Das hat sich dann im Kampf um den Ball und die Wahl des Schützen in der Kabine mit dem Faustschlag entladen.

Sind es nicht die Typen die den Fußball noch interessanter machen, das war genauso wie bei Effenberg, Matthäus oder Basler. Alle leben irgendwie in Ihrer eigenen Welt wie Pippi Langstrumpf: “Machen sich die Welt wie Sie Ihnen gefällt!”

Wenn Ihnen der Beitrag gefällt, wäre es schön wenn Sie Ihn in Ihrem Netzwerk teilen ;-)

Mit den besten mentalen Erfolgsgrüssen,
Swen-William Bormann  ;-) Wenn Du es träumen kannst, dann kannst Du es auch: “Einfach tun”!

Über mentaltrainer1

Siegercoach Swen-William Bormann wurde als Arbeitersohn in Heilbronn geboren und ist im bodenständigen Hohenlohe groß geworden. Nach der Schule machte er - gemäß dem vorherrschenden Weltbild, erst einmal eine Ausbildung in einem handwerklichen Beruf und wurde Drucker. Allerdings merkte er schon früh, dass dies nicht seine wahre Berufung war. Diese Unsicherheit, was den eigenen Weg betraf, zog sich dann auch durch diverse andere berufliche Versuche im Verkauf, bei denen er sich seiner wahren Bestimmung, der Arbeit mit Menschen, schon annäherte. Sein starkes Bedürfnis nach Weiterbildung und persönlicher Entwicklung führte ihn dazu, zahllose Bücher, DVDs und Hörbücher zu nutzen, Seminare zu besuchen etc. um diesen Wunsch mehr zu lernen, zu befriedigen. Dabei war und ist ihm immer wichtig nur von den Besten der Branche zu lernen, wie Tony Robbins, Brian Tracy und viele mehr. Im Gegensatz zu vielen Wissensdurstigen konsumierte er die Inhalte allerdings nicht nur passiv, sondern er setzte diese auch in seinem Alltag um. Er begann damit sein Leben damit zu gestalten und er entdeckte zunehmend die Freude, die ihm die Arbeit mit Menschen und die Weitergabe seines Wissens machte. Speziell eine Frage trieb ihn dabei um: "Was macht aus einem Menschen einen Siegertypen?" Von welchen Faktoren hängt es ab, ob man gewinnt oder verliert - und das nicht nur im Sport oder im beruflichen Wettbewerb mit anderen? Swen-William Bormann spricht aber nicht nur aus theoretischem Wissen heraus, sondern er hat selbst alle Stadien durchlaufen, in denen sich die Menschen häufig wiederfinden. Er hatte zahlreiche Hindernisse zu überwinden und Rückschläge und Niederlagen zu verdauen. Er kennt also jede Ausgangssituation, aus der heraus man sein Siegergen wieder wecken kann. Letztlich sind die Voraussetzungen unter denen man startet nicht so wichtig. Wichtiger ist, zu wissen, wie man von dort aus dahin kommt, wo man hin will. Swen-William Bormann hat sich dieses Wissen hart erarbeitet und er gibt es gerne weiter an Menschen, die den Sieger in sich aktivieren wollen.
Dieser Beitrag wurde unter Menschen, NLP, Persönlichkeit, Psychologie, Sportmentaltraining abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Interessante Psychoanalyse von Robbery als Trainer

  1. Jens A. Heim schreibt:

    Ja, es muss wohl so sein, wenn “Typen”, also Menschen mit Ecken und Kanten, mit Charakter, aufeinander treffen.
    Auf der einen Seite will man solche Spieler, die Verantwortung übernehmen. Und wenn sie es dann mal tun, soll es verkehrt sein?

  2. Peter schreibt:

    Super interessanter Beitrag, vielen Dank :)

    Beste Grüße
    Peter

    • mentaltrainer1 schreibt:

      Hallo Peter,

      Danke für die Blumen – darfst ihn auch gerne teilen.

      Die besten Wünsche für Deine Vorhaben ;-)

      Mit den besten mentalen Erfolgsgrüssen,
      Swen-William ;-) Wenn Du es träumen kannst, dann kannst Du es auch: “Einfach tun”!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s