Gute Motive und Ziele – statt guten Vorsätzen

BlogbeitragGuteMotiveundZiele

Hallo liebe Blogleser,

mit Sekt und Silvester kommt für viele Menschen auch ein Motivationsschub: Neues Jahr, neues Glück – auf in die nächste Runde, ein besserer Mensch zu werden. Der Jahreswechsel ist ein beliebter Zeitpunkt, Bilanz zu ziehen und neue Vorhaben anzugehen.

Jedes Jahr aufs Neue kommen dann die guten VorsätzeDoch gute Vorsätze (Gewicht verlieren/ Nichtraucher werden/ weniger Alkohol/ u.s.w.) nutzen in 80% der Fällen gar nichts, denn sie werden schon innerhalb von den ersten paar Tagen im neuen Jahr wieder verworfen.

Dabei braucht man eigentlich keinen besonderen Anlass, um unliebsame Gewohnheiten auf den Prüfstand zu stellen. Ich kann Ihnen nur raten, sich auch während des Jahres häufiger einmal die Zeit zu nehmen, inne zu halten und sein Verhalten zu reflektieren. Schließlich kann man gute Vorsätze nicht nur im Januar beschließen.

Wenn etwas nicht funktioniert, dann sind es gute Vorsätze. Daran könnte es liegen:

An der fehlenden Zielsetzung und dem fehlenden Willen, die geplanten Veränderungen auch wirklich umzusetzen. Denn Veränderungen fordern ihren Preis! Starten Sie nicht mit ungenauen oder halbherzigen sogenannten „guten Vorsätzen“ ins neue Jahr, sondern mit konkreten beruflichen, privaten, gesundheitlichen, familiären oder auch sozialen Zielen. Ziele sind unser Kompass, der uns hilft, dem Weg zum Erfolg zu folgen. Definieren Sie konkret, wo Sie 2014 hinwollen: Welche Position streben Sie an? Welches Gehalt, welchen Umsatz? Was werden Sie für Ihre Weiterbildung tun? Wer kann Sie unterstützten? Welche Hindernisse müssen Sie überwinden und wie? Was tun Sie für Ihre Gesundheit, was wollen Sie erreichen? Worin besteht Ihr familiäres Engagement? Schreiben Sie Ihre Ziele genau auf und setzen Sie alles daran, diese Ziele auch zu erreichen.

Weiterhin sollten Sie sich die Frage nach den Motiven stellen. Warum möchte ich weniger Gewicht? Warum will ich das Rauchen aufhören, und was für gesundheitliche Folgen hat es? Warum möchte ich mehr Sport machen? Welcher Sport kann mir auf Dauer Spaß bereiten? … Wenn Sie die Fragen nach Ihren Motiven beantwortet und aufgeschrieben haben, dann wird Ihnen auch die Motivation leichter fallen!

Sehr wichtig ist auch das Sie Erfolge wahr nehmen. Manchen Menschen fällt es schwer, Erfolge überhaupt zu sehen. Deshalb sollten Sie sich ein Glückstagebuch anlegen.

Denn Erfolgserlebnisse dienen als wichtige Motivationsstützen. Loben Sie sich nach dem Joggen selbst, und seien Sie stolz auf die zurückgelegte Strecke. Wenn Sie abnehmen wollen, freuen Sie sich auf Obst und Gemüse, und haben Sie Spaß, dabei Fett zu vermeiden. Gruppendruck kann durchaus hilfreich sein. Erzählen Sie Bekannten und Verwandten, dass Sie mit dem Rauchen aufhören. Wer Sie mit Glimmstängel erwischt, bekommt zehn Euro.

Denn jedes kleine Etappenziel bringt Sie näher zu Ihrem großen Ziel 😉

Jetzt wünsche ich Ihnen maximale Erfolge bei Ihren Vorhaben, und schreiben Sie mir gerne Ihre Erfahrungen in die Kommentare!

Mit den besten mentalen Erfolgsgrüssen,
Swen-William Bormann ;-) Wenn Du es träumen kannst, dann kannst Du es auch: “Einfach tun”!

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s