Wir stehen uns meistens selbst im Weg

BlogbeitragHandbremseimKopf

Hallo liebe Blogleser,

eine provokante Aussage, aber doch meistens sehr zutreffend. Ist es nicht so, das oft die Handbremse im Gehirn uns oft ausbremst? Dann schiebt man es darauf das man schlechte Voraussetzungen oder Chancen hat. So ziehen Sie die Handbremse wieder an, und blockieren sich selbst.

Welche Handbremse im Kopf hält Sie ab Ihre Ziele zu erreichen?

Es heißt ja nicht das man im Leben einfach durchkommen soll. Es geht doch darum das Sie sich verwirklichen, und dazu brauchen Sie starke Motive und große Ziele, die Sie wirklich motivieren. Mit denen können Sie dann mit Leichtigkeit Ihre Handbremse im Kopf lösen. Natürlich sollten Sie das: „Einfach tun“ nicht vergessen 😉

Nun kommt eine einfache Frage: „Was hindert Sie Ihre Ziele zu erreichen?“ Und eine einfache Antwort: „Nur Sie“ 😀

Gefahren, Handbremsen und innere Schweinehunde lauern überall!

Das geht damit los, das Sie sich durch Selbstsuggestion schon die schlimmsten Endergebnisse ausmalen. Das kann natürlich mit der selbst erfüllenden Prophezeiung nicht gut gehen. Des Öfteren verleugnet man sich selbst, indem man den anderen dann die Schuld gibt. Beziehungsweise davon ausgeht das Familienmitglieder, der Partner und die Freunde nicht damit einverstanden sind. Weiterhin machen Sie sich möglicherweise manchmal zuviel Druck, das dann wiederum auch nicht zu Ihren Zielen führt oder haben Sie schon mal an einem Grashalm gezogen damit er schneller wächst? Sicherlich nicht, denn das geht nicht. Zudem führt das nur zu mehr Stress, und das kann möglicherweise irgendwann krank machen. Das Thema Bewertung von anderen kann auch Handbremsen auslösen und Ihren inneren Schweinehund vergrößern, wenn jemand zu Ihnen sagt: „Das können Sie so doch gar nicht erreichen?“ oder „Meinen Sie nicht das Ihnen dazu die Möglichkeiten fehlen?“ Durch die Bewertung anderer ist noch niemand zum Ziel gekommen. Sie könnten aber auch von dem Satz gestoppt werden: „Das habe ich früher schon so gemacht, dann mache ich es weiter so!“ Na ja so kann es auch nicht gehen, denn wie schnell verändert sich die Welt in der heutigen Zeit: „Rasend„! Deshalb sollten Sie sich in den Fluss der Veränderung werfen, und die positiven Veränderungen genießen. Denn das ganze Leben ist Veränderung! Auch eine große Handbremse ist das Misstrauen. Wie sollen Sie anderen Vertrauen, wenn Sie sich nicht selbst vertrauen?! Das heißt jetzt aber nicht das Sie sich wie ein(e) Wilde(r) in alles stürzen sollen, denn wenn man zuviel Motivation hat, kann dies irgendwann auch eine Handbremse auslösen.

So jetzt sind Sie an der Reihe als Architekt(-in) Ihres Lebens! Viel Erfolg dabei, und ich freue mich über Ihre Erfahrungen in den Kommentaren 😀

Mit den besten mentalen Erfolgsgrüssen,
Swen-William Bormann ;-) Wenn Du es träumen kannst, dann kannst Du es auch: „Einfach tun“!

 

 

Advertisements

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. PaulCharly sagt:

    Guten Tag
    Beim Lesen dieses Artikels hat sich meine mentale Handbremse mindestens gelockert – oder doch gelöst? So oder so: Danke für die tollen Anregungen 🙂

    1. Hallo Paul Charly,

      Danke für die Blumen und nicht wieder die Handbremse anziehen 😀

      Mit den besten mentalen Erfolgsgrüssen,
      Swen-William Bormann 😉 Wenn Du es träumen kannst, dann kannst Du es auch: “Einfach tun”!

  2. sasou63 sagt:

    Handbremse? Meine Handbremse ist, alles perfekt machen zu wollen. Dabei weiß ich, perfekt – das gibts gar nicht. Wer entscheidet denn was perfekt ist? Irgendwie ist da ein sehr altes Muster präsent: Ich habe etwas erreicht. Bin sogar stolz darauf. Und dann kommt jemand (in dem Fall war es meine Mutter. Da war ich 12 Jahre jung) und sagt: „Das wäre aber noch nen Tick besser gegangen“… und das sitzt und nagt heute noch – mal mehr und mal weniger.

    1. Liebe Sylvia,

      die alten Programmierungen bzw. Paradigmen aus der Jugend wirken ein Leben lang nach. Deshalb solltest Du Dich diesen stellen, und konkret dieses Merkmal mit Mentaltraining verändern. Denn sonst läuft Dir diese Handbremse ständig nach 😀 Deshalb ist die Erziehung und Ansprache der Eltern so wichtig, denn sie schreiben mit jedem Wort in Dein Lebensbuch (besonders unterbewusst).

      Mit den besten mentalen Erfolgsgrüssen,
      Swen-William 😉 Wenn Du es träumen kannst, dann kannst Du es auch: „Einfach tun“!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s