Oliver Kahn im Lebens- und Lernprozess

Blogbeitrag Oliver Kahn im Lebens- und Lernprozess

Hallo liebe Blogleser,

schön das Du auf meinem Blog gelandet bist und von meinen erlebten Erfahrungen enorm profitieren willst. Denn alles was ich in meiner Berufung Trainer und Coach mache – mache ich mit Liebe & Leidenschaft (mein Ziel ist Deine mentale Stärke und Dein Erfolg).

Am Samstag in der Schwabenlandhalle von Fellbach durfte ich, beim ersten Internet-Marketing-Tag des Handwerks, den Torwart-Titan Oliver Kahn bei seinem Vortrag: „Philosophie Nr. 1“ beiwohnen und ihn kennen lernen.

Erstmal muss ich sagen Oliver Kahn war sehr authentisch, wahr und klar! Wer hätte das gedacht? Weiterhin war das Bild von ihm in der Presse sehr verzerrt und wie immer in den Medien: „Bad News Are Good News“ (Schlechte Nachrichten sind die besten Nachrichten), auf das ich später im Beitrag noch eingehe.

Was ich sehr gut fand – egal was er tut er reflektiert sich immer selbst. Das ist der Prozess der für jeden wichtig ist! 

Natürlich drehte sich viel in seinem Vortrag um sein Fußballer-Leben, weiterhin ist er ja studierter Betriebswirt und führt mehrere eigene Unternehmen. Er hat viele Erfahrungen von der Moderation (mit Auszeichnung) über seine Sportlerkarriere und Vorträge bis zu Social-Media-Aktivitäten mit dem Fußball-Orakel und seiner Homepage. Diese kann man dann gut in alle Lebenslagen projezieren.

Steigen wir also jetzt in den Vortrag ein, in dem er alles um die Champions League-, Bundesliga- und WM-Erfahrungen baute. Diese Erfahrungen prägen und zeigen die heutige Persönlichkeit Oliver Kahn auf, denn alles sind Lebens-, Lern- und Wachstumsprozesse.

Der erste Rückschlag in seiner Karriere kam 1999 beim Champions-League-Finale gegen Manchester United: Bis zur 90. Minute führte Bayern München 1:0 und er konnte sich nicht vorstellen noch zu verlieren. Doch mit einem Doppelschlag gewann United mit 2:1! Er war fassungslos – doch die Spieler wie Sami Kuffour oder Carsten Jancker (Olivers Anekdote: „Ein Mann wie eine deutsche Eiche!“) lagen heulend wie kleine Kinder auf dem Platz. Da er immer alles sehr rational sah – konnte er die emotionale Seite seiner Kollegen nicht verstehen. Als er in die Fankurve ging, sah er 25.000 Menschen die da standen als wäre ihr Leben zu Ende. Oliver Kahn mit seinem Denken die Nummer 1 in dem Sport zu sein – schüttelte sich und stand sofort wieder auf um so 2001 gegen Valencia den Titel zu holen! Dafür waren viele Bausteine und Denkweisen wichtig: Viele erinnern sich an das Bundesliga-Finale 2000/01 in Hamburg als Schalke schon kurzfristig Deutscher Meister der Herzen war, weil der HSV kurz vor Schluß das 1:0 machte, und die Bayern ein Unentschieden brauchten. Als alle wieder fassungslos und blutleer waren stürmte Oliver Kahn zu Stefan Effenberg und sagte: „Es sind noch 4 Minuten zu spielen und so wie wir im Champions-League-Finale gegen United können wir das auch drehen: Alles ist möglich!“ Und sie schafften es, weil sie es unbedingt wollten und daran glaubten.

Ziehe aus Rückschlägen Energie für Deine Ziele und Visionen und erreiche sie!

Nach diesem Erfolg fuhr Oliver Kahn mit dem Bewusstsein und dem Hunger die WM 2002 in Japan und Südkorea zu holen. Er hielt wie ein Weltmeister bis zum Finale (ohne ihn wären wir vorher ausgeschieden!), um dort die entscheidenden Fehler gegen Ronaldo zu machen.

Wieder keinen WM-Titel (einziger Titel der ihm fehlt) geholt!

Doch 2006 zum Sommermärchen wollte er als Nr. 1 den Titel holen, doch viele wissen das dort Jens Lehmann die Nationalmannschaft auf das Feld führte. Das war eine große Kränkung von Jürgen Klinsmann für ihn, an der er selber noch mal enorm in der Persönlichkeit wuchs. Er musste jeden Spieltag damit klar kommen auf die Bank zu gehen um dort andere zu motivieren!

Denn nicht in den Siegen lernt man am meisten für das Leben, sondern in Niederlagen! 

Sein Verhältnis war nie schlecht zu Jens Lehmann, das war alles ein Medienmanipulation. Denn sie hatten viel gemeinsam (jeder für sich war enorm ehrgeizig)! Das Ganze konnte man im Elfmeterschießen gegen Argentinien sehen, als die besten Wünsche für Jens von Oli auf der Stadionleinwand und im Presseecho breit getreten wurde.

Das mit den Rückschlägen, zeigte er auch als Zuschauer auf der Tribüne, nochmal im Finale Dahoam in München auf. Dort war alles darauf ausgelegt das Finale zu erreichen, so dass man den Titel im Kopf nach hinten schob – ein Fehler, was sich auf dem Platz in der Verlängerung und im Elfmeterschiessen zeigte. Oliver Kahn sass auf der Tribüne und sah das Unheil auf dem Platz kommen, als Jupp Heynckes seine Elfmeterschützen auswählen wollte, versteckten sich alle Spieler. Niemand hatte das Selbstvertrauen und die Ausstrahlung eines Siegers! So kam es wie es kommen musste!

Weiterhin ging er auch auf den WM-Titel 2014 ein, wo er als Moderator mit dem ZDF dabei war. Dieser Titel war nur mit einem starken Team möglich und einem starken Trainerensemble das auf sehr viel Kommunikation und Teambuilding setzte. Alle großen Trainer können das: Guardiola, Heynckes, Mourinho und Löw!

Er war fast sein ganzes Leben im Mia-san-mir Kopfmodus, und Erfolg wurde sozusagen von Größen wie Hoeness, Rummenige und Beckenbauer immer eingefordert! Siegergene im Quadrat!

Im Nachgang bei den persönlichen Fragen sagte er noch das 2 wichtige persönliche Bausteine zum Erfolg nötig waren: Seine Familie und Sepp Maier. Die ihm 100% den Rücken stärkten, auch besonders in den privaten Problemen 2002-2005 (Er nannte es: Sturm und Drang). Sein Vater war ihm als Manager und Ratgeber ein Fels in der Brandung! Weiterhin war Sepp Maier sehr wichtig, der das Torwarttraining aus der Taufe hob und mit ihm perfektionierte. In einer persönlichen Frage von mir dazu konnte er bestätigen das im Jugendtraining geteste Bausteine von Sepp ihn zum Welttorhüter formte.

Torwartlegende Sepp Maier und Trainerlegende Swen-William Bormann

Fazit ist mein Leitsatz: „Siegen ist kein Zustand sondern ein Prozess!“

Lebe ein Leben mit Selbstreflektion, Wahrheit, Klarheit, Demut und Freude! Sei ein guter Kommunikator und mache alles mit Liebe & Leidenschaft!

Mit den besten Siegercoach-Grüssen,

Dein Swen-William 😉 Siegen ist ein Prozess – um Sieger zu werden und zu bleiben suchen wir gemeinsam den Weg!

Siegercoach Swen-William verschränkte Arme

6 thoughts on “Oliver Kahn im Lebens- und Lernprozess

  1. Den Artikel finde ich klasse. Ich muss zwar gestehen, dass ich zwar nie ein Bayern-Fan war, und deshalb waren und sind Sympathien für Bayern-Spieler nicht unendlich. Aber an Oliver Kahn fand ich immer sehr gut, dass er wirklich überragende Begeisterung und Motivation gezeigt hat. Oder anders formuliert: Er hat immer sein Bestes gegeben. Und darum geht es doch im Leben. Wer nicht das Beste gibt, obwohl er mehr könnte, handelt respektlos – sich selbst gegenüber, anderen gegenüber und auch gegenüber dem, der ihn geschaffen hat.

    • Lieber Günter Heini, Danke für die Blumen! Man muss kein Bayern-Fan sein um die Botschaften zu verstehen. Genau das Kommuniziere ich schon 20 Jahre bei meinen Kunden. Auf Dauer hilft nur Power & Begeisterung! Wünsche viel Erfolg bei ihren Vorhaben + Gesundheit.

      Mit den besten #Siegercoach-Grüssen,
      Swen-William Bormann 😉 Siegen ist kein Zustand sondern ein Prozess!

  2. Pingback: Superstar über Nacht … | Mentaltrainer1's Blog

  3. Pingback: Produktivität ist eine Frage Deiner Einstellung | SIEGERCOACH Blog

  4. Pingback: Wir brauchen mehr Sieger im Handwerk | SIEGERCOACH Blog

  5. Pingback: 10 Punkte meiner Einfach-tun-Strategie für mehr Erfolg | SIEGERCOACH Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s