Was hat German Angst, Mentaltraining mit dem Coronavirus zu tun?

Hallo lieber Blogleser,

alle die je von mir gecoacht worden sind, haben den Vorteil das sie schon von der German Angst wissen und was das konkret mit Mentaltraining zu tun hat. Deshalb will ich hier noch mal ein bisschen tiefer gehen, damit es Viele der Leser gut verstehen können.

Erstmal ist German Angst eine in unsere deutsche Kultur tief eingegrabene Verhaltensweise (das geht bis hin zur Charaktereigenschaft). Die immer, wie jetzt bei Corona, zu Tage kommt. Da spielen sich unterbewusste Routinen ab, die durch die Familiengeschichten sich weiter konditioniert haben.

Jeder von uns hat schon mal mit Angst zu tun gehabt. 

Sören Kierkegaard hat das Wort erfunden und so auf der philosophischen Seite sichtbar gemacht.

Wikipedia führt dazu aus:

Die zurückhaltende Außen- und Sicherheitspolitik Deutschlands nach der Wiedervereinigung, insbesondere in Bezug auf den zweiten Golfkrieg. Ebenso war die immer wiederkehrende, auf der Welt oft beispiellose Reaktion auf Ereignisse in den deutschen Medien ein Beispiel der „German Angst“. Populäre Anlässe hierfür konnten etwa die Flüchtlingskrise in Deutschland ab 2015, Google Street View (dessen Erweiterung in Deutschland als einzigem Land eingestellt wurde), die Vogelgrippe H5N1, BSE, die Risiken der Kernkraftwerke sowie die auswuchernde Angst vor dem Weltuntergang bzw. der Apokalypse durch den Klimawandel oder das Tōhoku-Erdbeben 2011 sein.
Im Zusammenhang mit der 2007 eingetretenen Finanz- und Wirtschaftskrise stellt Ulrich Greiner im Mai 2009 jedoch fest, dass von „German Angst“ und deutschen „hysterischen Erscheinungen“ im Unterschied zu Nachbarländern wie England und Frankreich nichts Besonderes mehr zu vermerken sei. Es sehe so aus, „als müssten die Deutschen ihr Bild von sich revidieren“. Als Erklärung bietet Greiner die Beobachtung an, dass „die Masse als unheimliches Tier, als politisch explosive Macht, […] wenn auch nicht verschwunden, so doch vom allgemeinen Prozess der Individualisierung geschwächt worden“ sei.

Genau so ist es!

Doch es ist auch viel früher noch durch den ersten und zweiten Weltkrieg in unsere Familien fest im Unterbewusstsein eingebrannt. Jeder wird da so seine Geschichte aus der eigenen Familie kennen. Diese Angstzustände, weil es Gottseidank schon 75 Jahre keinen Krieg mehr gegeben hat, sind halt in anderen Ängsten gebündelt.

So kommen wir natürlich zu so Epidemien wie der Coronavirus, die nicht zu händeln sind und so durch Medien immer wieder im Kopf wie eine Wiederholungskassette abgespielt werden. Ganz besonders durch das Internet, wo einem immer wieder die neusten Meldungen vorgespielt werden. So kann das Kopfkino immer wieder mit Impulsen und Ängsten versorgt werden.

Hysterien und Ängste sind auch gute Verkäufer (siehe Masken die eigentlich gar nichts bringen – siehe später im Artikel)

Also spielt sich alles im Kopf ab, und in meinen ersten Seminare spreche ich immer von dem Satz der schon in der Bibel (Hiob) ist: „Das Negative was ich denke kommt über mich.“ Also stecke ich in der Mentaltrainingfalle und muss entweder durch empfangene Trainings oder Übungen Lösungen haben, um mich mental stabil zu halten. Denn genau diese Unruhe erzeugen die Medien in Deinem Kopf und in Deiner Seele: „Bad news are good news – schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten“, das ist deren Geschäft.

Die Konditionieren uns und wir werden wie pawlowsche Hunde!

Deshalb habe ich hier noch ein paar wichtige Punkte zu Corona für Euch zusammen geschrieben:

1. Corona ist wie eine Grippe von den ersten Symptomen
2. Wenn wir uns die Hände waschen und wohl möglich desinfizieren – ist das schon ausreichend
3. Weiterhin sollten wir Hände geben und Küsschen auf Backe (u.s.w.) unterlassen
4. Masken bringen eigentlich nichts (außerdem müssten wir sie dauernd wechseln!), nur wenn man das Virus hat um andere nicht an zu stecken
5. Hamsterkäufe wie im Krieg sind auch nur Panik, jeder hat Dosen und die Kühltruhe voll
6. Wenn man Symptome hat, sollte man nicht raus und den Arzt kontaktieren. Im schlimmsten Fall kommt eine Quarantäne
7. Wichtigster Punkt: Alles Kopfsache und positiv bleiben

Corona: Ist eine schwerere Grippe (im Verlauf), deshalb sind gefährdet: Ältere, Vorerkrankte und kleine Kinder!!!

Also immer cool bleiben ⛄ Oder einen Mentaltrainer ihrer Wahl aufsuchen und die Hörbücher hören 😀 

P.S.: Soziale Kontakte meiden, Hände waschen und in den Armbeuge husten sind wichtig! Es ist wohl auch eine innere Krise deshalb ist es wichtig Hilfsbereitschaft und Solidarität zu zeigen. Am Wichtigsten ist das eigene EGO fallen zu lassen …!

View this post on Instagram

Jede Krise ist eine Chance!

A post shared by Siegercoach 😎👑😎 (@siegercoach) on

Wir haben kein Handbuch für den Virus, deshalb ist es wichtig mental stark und hoffnungsvoll zu bleiben.

Zusammen schaffen wir das!

Mit den besten Siegercoach-Grüssen,

Dein Swen-William😉 Coaches gibt es Viele, aber nur einen Siegercoach!

Fotos: www. pixabay.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.